arbeitsbesuch

Den Besuch Putin’s auf der Hochzeit von Ministerin Karin Kneissl als „Staatsbesuch“ zu titulieren ist schon sehr kühn! Wir sagen: Die Kosten – Schätzungen sprechen von 250.000 bis 500.000 – sind von der FPÖ oder vom Brautpaar zu übernehmen!

Putin war weniger als 2 1/2 Stunden in Österreich. Davon hat er 1 1/2 Stunden mit Tanz und Wein auf der Hochzeit von Ministerin Karin Kneissl verbracht, ehe er gemeinsam mit Bundeskanzler Kurz nach Graz zum Flughafen gefahren ist (Entfernung 40 km / max. 25 Minuten bei gesperrter Autobahn).

Es ist nicht einzusehen, dass der österreichische Steuerzahler diese Marketing-Veranstaltung der FPÖ bezahlen soll.  Unverständlich ist auch, warum die ÖVP unter Bundeskanzler Kurz hier mitspielt und noch mithilft, dem Besuch von Putin den Anschein eines offiziellen Staatsbesuches zu geben.

Für mich als Gemeinderat ein Skandal! Den Gemeinden bleibt immer weniger Geld und wir müssen schauen, wie wir die Mittel für notwendige Erhaltungsmaßnahmen und Investitionen in Schulen und Altersheime aufbringen und anderenorts werden hunderttausende Euro für Hochzeitsbesuche ausgegeben, sagt NEOS Gemeinderat Markus Hufnagl.